Markdown: Kampf der Ablenkung!

markdown

Der größte Feind eines fleißigen Schreiberlings ist die Ablenkung! Es gibt aber eine Wunderwaffe, die ablenkungsfreies Schreiben ermöglicht: Markdown.

Easy to read and write

Diese vereinfachte Auszeichnungsprache  wurde mit den Grundgedanken entwickelt, so einfach lesbar und schreibbar wie möglich zu sein. Lesbarkeit ist hierbei eine der wichtigsten Prioritäten. Ein Markdown-formatiertes Dokument kommt grundsätzlich ohne Tags (im Gegensatz zu HTML) aus. Markdown wird außerdem in strukturell-passende (X-)HMTL-Dokumenten konvertiert. Auch dieser Blogpost wurde mit Markdown verfasst. Wie bereits eingangs erwähnt ist neben Lesbarkeit und Einfachheit das ablenkungsfreie Schreiben, einer der Hauptgründe, warum man diese Auszeichnungssprache verwenden sollte.


Zum Verfassen dieses Blogs verwendete ich den Online-Editor Markable. Dieser ermöglicht es den ganzen Bildschirm mit einer weißen „Fassade“ zu füllen, die nur von meinen getippten schwarzen Buchstaben bedeckt wird. Im rechten Teil des Editors befindet sich eine Vorschau, welche die fertig-formatierte Version meines Textes zeigt.

User

Markdown wird von einer breiten Öffentlichkeit in der IT-Branche verwendet. Die Nerds des Hostingdienstes für Software-Entwicklungsprojekte GitHub nutzen es ebenso wie die Blogger-Kollegen von Ghost.

Cheaten

Markdown benutzt einfache Symbole wie * und # statt Tags, daher kann es auch innerhalb von fünf Minuten gelernt werden. Auf Markdowntutorial.com gibt es eine sehr einfache, schnelle und interaktive Anleitung um es sich autodidaktisch beizubringen. Ich habe sie auch benutzt und kann sie sehr empfehlen :).

Zur schnellen Orientierung und zum Nachschauen kann man auch ein sogenanntes Cheatsheet verwenden.